Direkt zum Inhalt

Window Shooter

»Hasta la vista, Windows!«

WindowShooter ist ein kleines Spiel für Windows XP, mit dem man seinen Frust, der sich bei Benutzung dieses Betriebssystems zweifelsohne anstaut, an der richtigen Stelle ablassen kann: An frusterzeugenden Programmen selbst.

Wenn man WindowShooter gestartet hat, sieht man zuerst keinen Unterschied auf dem Bildschirm, bis auf die Tatsache, dass sich der Mauszeiger in ein Fadenkreuz verwandelt hat. Wenn man nun aber die Maus über ein beliebiges Fenster auf dem Desktop bewegt und den Abzug – die linke Maustaste – betätigt, sieht man, dass sich in dem Fenster ein schönes rundes Loch gebildet hat, durch das man entweder den Desktop oder das darunterliegende Fenster sehen kann. Wenn man das Fenster so richtig durchlöchert hat und Escape drückt, um WindowShooter wieder zu beenden, gibt es noch eine Überraschung: das Fenster bleibt durchlöchert – man kann sogar hindurchklicken!

Mit WindowShooter kann man nicht nur seinem Ärger freien Lauf lassen, sondern z.B. auch Kollegen ärgern, wenn diese zum Beispiel nach der Mittagspause ein schönes rundes Loch in ihrem eben geschriebenen Word-Dokument finden... Der Spaßfaktor bei diesem Programm ist enorm!

Versionen für andere Betriebssysteme als Windows stehen nicht zur Verfügung, aber die bieten auch selten so ein großes Aggressionspotential...

Warnung

Wenn man einmal ein Loch in ein Fenster gemacht hat, gibt es im Allgemeinen keinen Weg, dieses wieder rückstandslos zu entfernen – im Zweifelsfall hilft nur, das Programm neu zu starten oder sich ab- und wieder neu anzumelden. Außerdem können einige wenige Programme nach der Durchlöcherung unbenutzbar sein und müssen neu gestartet werden. Die Benutzung dieses Programms erfolgt auf eigene Gefahr!

WindowShooter steht unter einer der sog. MIT-Lizenz entsprechenden Lizenz. Die Lizenz ist hier zu finden.

Themenbereich Spiele

Auch wenn es nicht unbedingt mein Spezialgebiet ist, kam es ab und an vor, dass ich ein kleines Spiel pro­gram­miert habe, ins­be­son­dere auch im Zuge der Erstel­lung der Abi-​Home­page unseres Jahr­gangs.

Kommentare zu dieser Seite

Es gibt noch keine Kommentare zu dieser Seite. Warum nicht einen schreiben?

Neuen Kommentar schreiben

Zurück zum Anfang